Mother’s Day Speech to Women’s Action for New Directions

by Terry Rockefeller

This is a Mother’s Day celebration so I think it only fitting that I begin by thanking the person who made me a mother. Bill has been supportive of all my work and never more so than since September 11, 2001. But it was Bill who, just after we were married suggested we become active members of Amnesty International. I thank him especially for that. The members of Amnesty International Group 56 in Lexington, some of whom are here today, and the work of AI internationally and here in the United States opposing the death penalty have been a true moral compass for me over the years and especially in these challenging times.

Our daughter Hannah — and thank you for helping to introduce me! — has also been a great support. Hannah has accompanied me on peace marches, and she will travel with me to Hiroshima and Nagasaki this August to commemorate the bombings of those two cities. I can’t imagine a better travelling companion.

I wish our older daughter Logan were here. She’s finishing exams for her sophomore year at UC Berkeley. Logan (and her boyfriend whose mother is also here today) have been volunteering this year for September 11th Families for Peaceful Tomorrows.

So I want to stress that being a mother is one of the things that makes me most optimist about the future of this world.

I am deeply honored by this award from WAND, but I must accept it on behalf of all the members of September 11th Families for Peaceful Tomorrows. And I am especially pleased that two other Peaceful Tomorrows members, Loretta Lilipov and Lauren Rosensweig are here with us.

On September 11, 2001, my sister Laura left her Manhattan apartment at about 6 am. She was going to work at a two-day, free-lance job helping to run a conference on information technology. The conference was being held at Windows on the World on the 106th floor of the North Tower of the World Trade Center. No one in my family knew that that was where she was that day. It wasn’t until late in the afternoon that one of Laura’s friends telephoned me because she feared the worst. After I confirmed with the company that had organized the conference that Laura had been there, I had to call my father and my mother and tell them Laura was almost certainly dead. That is the hardest thing I have ever done in my life.

Laura was not a victim of war. She was murdered. Her death certificate says so very clearly.

As a victim’s relative I wanted truth and justice. I wanted everything about the hijackers to be fully and openly investigated in transparent, public proceedings. I wanted the hijackers’ accomplices and supporters identified, captured and tried in open courts. In short, I was hoping for all the things that Amnesty International has urged that we work to achieve throughout the world so that the freedoms, rights and security of people everywhere are protected.

When bombs fell on Afghanistan, I had no idea if it would spell defeat for Al Qaeda, I KNEW it meant that there would be thousands of families newly grieving, as mine already was.

When I heard about four September 11th victims relatives who had traveled to Afghanistan in January of 2002 in order to draw attention to the civilian casualties of our bombing, I felt that I had found kindred spirits. I knew I wanted to join in their work as part of my efforts to heal from the pain of Laura’s violent death.

Those four travelers to Afghanistan and a handful of others founded September 11th Families for Peaceful Tomorrows in February of 2002. The name of the organization comes from a speech given by Martin Luther King, Jr. in which he said:

“The past is prophetic in that it asserts loudly that wars are poor chisels for carving out peaceful tomorrows. One day we must come to see that peace is not merely a distant goal that we seek, but a means by which we arrive at that goal. We must pursue peaceful ends through peaceful means.”

Seeking ‘peaceful ends through peaceful means’ is what compelled me to travel to Iraq this past January.

Deciding to go was difficult and scary. I knew it would be intellectually and emotionally challenging:

I was definitely no suppporter of Saddam Hussein, indeed the entire time I was in Iraq I was deeply distressed by my memory of our government’s support of his regime during the 1980s when Amnesty International was publicizing abundant evidence of his human rights atrocities. I remembered all the letters our group wrote to US government officials and wondered why America was so willing at the time to turn a blind eye to what was going on. Why Donald Rumsfeld would be photographed shaking Saddam Hussein’s hand.

When I was in Iraq, I was angry too that there was no real opportunity for free dialogue with the civilians we met. They lived in a climate of fear. We traveled with government minders. And what we learned was a complex message to interpret.

Mostly the Iraqis were angry that their relatives, innocent civilians had died in the 1991 Gulf War and they feared yet another round of killings. ‘We do not hate Americans, but we do not like your government,’ they told us.

Sometimes, in quiet meetings we simply grieved together about our common pain. I remember especially the sincere sympathy we received from a widow whose husband, a truck driver, had been killed on December 1, 2002 — only six weeks before we met her — by a bomb dropped in the southern no-fly zone. We were welcomed into the circle of women who had joined her during the four months of mourning prescribed by Islamic tradition and I will remember forever the tears she shed for us.

I will remember too the many Iraqis who told us they feared that war would lead to increased terrorism. American aggression and occupation of their lands by foreign troops would make it much easier to attract young men to the terrorist training camps, they warned us.

Now it is May 19th. Our government said we were waging war in Iraq in order to eliminate weapons of mass destruction which to date have not been found. Since our government has declared a victory of sorts, much of the American public seems to have accepted the idea that we actually went to war to liberate the people of Iraq.

I truly hope that there will now be peace among the people of Iraq and that they begin to enjoy the freedoms and human rights they were so long denied, but when I think of the war in Iraq, I recall another mother. An Iraqi mother. I don’t know her name. I know that she was killed by cross-fire on the front lines near Rifa. I learned about her from one of the most poignant photographs of the war. It appeared on the front page of the Sunday NY Times on March 30th. In the photo, a young marine, an MD, cradled this Iraqi mother’s daughter in his arms. The girl — she is just a toddler –wears a blood-splattered pink sweater.

And I ask, couldn’t our great nation have used its power and wealth and intelligence to support freedom and human rights in Iraq by non-military means in the 1970s and 80s and 90s? If we had, maybe that Iraqi mother would have lived to see her daughter’s children.

Thank you.

Delivered on Monday May, 19 to the women of WAND (Women’s Action for New Directions) who were honoring Terry Rockefeller and the members of Peaceful Tomorrows at a luncheon at the Massachusetts State House.

The event was created to celebrate the work of women for peace and is held in the name of Julia Ward Howe — who first called for a national celebration of Mother’s Day.

Rede an WAND – Fraün-Aktion für neue Wege (Woman’s Action for New Directions)

von Terry Rockefeller

Dies ist eine Feier zum Muttertag, also finde ich es nur passend, dass ich damit beginne der Person zu danken, die mich zu einer Mutter machte. Bill hat immer meine Arbeit unterstützt, und dies niemals mehr als seit dem 11 September, 2001. Aber es war Bill der kurz nach unserer Hochzeit vorschlug, dass wir aktive Mitglieder von Amnesty International würden. Ich danke ihm ganz besonders dafür. Die Mitglieder der Amnesty International-Gruppe 56 in Lexington, einige von ihnen sind heute hier, und die internationale Arbeit von AL sowie die Arbeit hier in den USA gegen die Todestrafe sind für mich über die Jahre hinweg ein wahrhaftiger moralischer Kompass gewesen, und dieses ganz besonders in diesen herausfordernden Zeiten.

Unsere Tochter Hannah—und danke, dass du geholften hast, mich vorzustellen—ist auch eine große Hilfe gewesen. Hannah hat mich auch zu Friedenmärschen begleitet und wird diesen August mit mir nach Hiroschima und Nagasaki reisen, um an die Bombenabwürfe auf diese zwei Städte zu erinnern. Ich kann mir keine bessere Reisebegleitung vorstellen.

Ich wünschte, unsere ältere Tochter Logan wäre hier. Sie hat gerade Abschlussprüfungen an der Universität von Californien in Berkely. Logan (und ihr Freund, dessen Mutter heute auch hier ist) haben dieses Jahr freiwillig für die Familien des 11. Septembers von “Peaceful Tomorrows” gearbeitet.

Ich mchte also betonen, dass meine Rolle als Mutter eine der Sachen ist, die mich am optimistischsten über die Zukunft unserer Welt denken lassen.

Ich fühle mich zutiefst geehrt über diese Auszeichnung der WAND, aber ich muss sie für alle Mitglieder der Familien des 11. Septembers von “Peaceful Tomorrows” annehmen. Und ich bin besonders froh, dass 2 weitere Mitglieder von “Peaceful Tomorrows”, Loretta Lilipov and Lauren Rosenzweig, heute hier bei uns sind.

Am 11 September 2001 verlie meine Schwester Lauren ihre Wohnung in Manhattan gegen 6 Uhr. Sie ging an diessem Tag zu einer zweitägigen freiberuflichen Tätigkeit; sie half bei einer Konferenz über Informationstechnologie. Die Konferenz sollte im “Windows on the World” im 106. Stockwerk des Nordturms des World Trade Centers stattfinden. Niemand in meiner Familie wusste, dass sie an diesem Tag dort sein würde. Erst am späten Nachmittag rief mich eine von Lauras Freundinnen an, weil sie das Schlimmste befürchtete. Nachdem ich bei der Firma, die die Konferenz organisiert hatte, nachgefragt hatte und diese bestätigte, dass Laura dort gewesen sei, musste ich meinen Vater und meine Mutter anrufen und ihnen sagen, dass Laura hchstwahrscheinlich tot wäre. Dies war das Schwerste, was ich je in meinem Leben getan habe.

Laura war kein Kriegsopfer. Sie wurde ermordet. Dies steht so ganz klar auf ihrer Sterbeurkunde.

Als Angeh rige eines Opfers mchte ich Wahrheit und Gerechtigkeit. Ich mchte, dass alles über die Entführer vollständig und offen in durchschaubaren, ffentlichen Schritten untersucht wird. Ich mchte, dass die Komplizen der Hijacker und ihre Unterstützer identifiziert werden und vor ffentlichen Gerichten angeklagt werden. Um es kurz zu machen, ich hatte auf all das gehofft, wozu uns Amnesty International ermahnt hat, all das, für das wir überall auf der Welt arbeiten, so dass die Freiheit, die Rechte und die Sicherheit der Menschen überall gewahrt werden.

Als in Afghanistan Bomben fielen, hatte ich keine Ahnung, ob dies die Niederlage der Al Qäda bedeuten würde; Ich WUSSTE aber, es würde bedeuten, dass tausende Familien erneut trauern würden, so wie meine schon trauerte.

Als ich von 4 Angeh rigen von Opfern des 11. Septembers hrte, die im Januar 2002 nach Afghanistan gereist waren, um die Aufmerksamkeit auf die Verluste der Zivilbev lkerung zu lenken, da fühlte ich, dass ich 4 verwandte Seelen gefunden hatte und ich wusste, dass ich mit ihnen zusammenarbeiten wollte, als Teil meiner Bemühungen, meine Schmerzen, die durch Lauras gewaltsamen Tod verursacht waren, zu heilen.

Diese 4 Afghanistan-Reisenden und eine Handvoll anderer gründeten im Februar 2002 “Familien des 11. Septembers für ein friedvolles Morgen (Peaceful Tomorrows)” Der Name der Organisation ist einer Rede entnommen, die Martin Luther King, Jr. einst hielt und in der er sagt:

“Die Vergangenheit ist darin prophetisch, dass sie laut versichtert, dass Kriege armselige Werkzeuge sind, um ein friedvolles Morgen herauszuschnitzen. Eines Tages müssen wir sehen k?nnen, dass Frieden nicht ein entferntes Ziel ist, das wir suchen, sondern ein Mittel, mit dem wir an diesem Ziel ankommen. Wir müssen friedliche Ziele mit friedlichen Mitteln verfolgen.”

“Friedliche Ziele mit friedlichen Mitteln zu verfolgen” hat mich dazu gebracht im vergangenen Januar in den Irak zu reisen.

Die Entscheidung dorhin zu reisen war schwierig und machte mir Angst. Ich wusste es würde eine intellektuelle sowie emotionale Herausforderung sein:

Ich war definitv keine Unterstützerin von Saddam Hussein, tatsächlich war ich die gesamte Zeit im Irak tief betroffen von der Erinnerung an die Unterstützung, die ihm unsere Regierung während der 80er Jahre gewährleistete, als Amnesty International reichhaltige Beweise seiner Menschenrechtsverbrechen ver ffentlichte. Ich erinnerte mich an die Briefe, die unsere Gruppe an US Regierungsbeamte schrieb und an die Frage dannach, warum Amerika so willens war, vor diesen Sachen die Augen zu verschliessen; warum sich Donald Rumsfeld beim Händeschütteln mit Saddam Hussein photografieren lie.

Als ich im Irak war, war ich auch wütend, dass es keine richtige Mglichkeit für freie Gespräche mit dem Teil der Zivilbev lkerung gab, den wir trafen. Die Iraker lebten in einem Klima der Angst. Wir reisten mit Aufpassern der Regierung. Und was wir lernten und interpretieren mussten, war eine vielschichtige Botschaft.

In den meisten Fallen waren die Iraker wütend, dass ihre Angeh rigen, unschuldige Zivilisten, im Golfkrieg von 1991 get tet worden waren, und sie fürchteten eine weitere Runde von Verlusten. “Wir hassen die Amerikaner nicht, aber wir mgen eure Regierung nicht,” erklärten sie uns.

Manchmal, in ruhigen Treffen, trauerten wir einfach miteinander und teilten unseren gemeinsamen Schmerz miteinander. Ich erinnere mich besonders an das aufrichtige Mitgefühl, das uns von einer Witwe zuteil wurde, derren Ehemann, ein LKW-Fahrer, am 1. Dezember 2002 von einer Bombe, die in der südlichen Flugverbotszone abgeworfen wurde, get tet worden war–nur 6 Wochen bevor wir diese Frau trafen. Man hie uns willkommen in den Kreis der Frauen, die ihr in den 4 Monaten Trauer beistanden, die der Islam vorschreibt, und ich werde mich immer an die Tränen erinnern, die sie unseretwegen vergoss.

Ich werde mich auch an die vielen Irakis erinnern, die uns erzählten, sie befürchteten, der Krieg würde zu noch mehr Terrorismus führen. Amerikanische Angriffe und Besetzungen ihres Landes von ausländischen Truppen würden es viel einfacher machen, junge Männer für die Terror-Trainingscamps zu gewinnen, so warnten sie uns.

Ich hoffe aufrichtig, dass es Frieden für die Menschen im Irak geben wird und dass sie damit anfangen knnen, die Freiheit und Menschenrechte in Anspruch nehmen zu knnen, die ihnen so lang verwehrt waren. Aber wenn ich an den Irak-Krieg denke, dann denke ich an eine andere Mutter. Ich kenne ihren Namen nicht. Ich wei, dass sie in einem Feürgefecht an der Front nahe Rifa gettet wurde. Ich hrte von ihr durch eines der bedeutsamsten Photos dieses Krieges. Es erschien auf der Titelseite der New York Times am 30. März. Auf dem Photo wiegt ein junger Marine, ein Arzt, die Tochter dieser irakischen Mutter in seinem Arm. Das Mädchen—sie ist noch ein Kleinkind—trägt einen mit Blut befleckten rosanen Pullover.

Und Ich stelle die Frage: Hätte unsere gro artige Nation nicht ihre Macht und ihren Reichtum und ihre Intelligenz benutzen knnen um die Freiheit und die Menschenrechte im Irak mit nicht-militärischen Mitteln zu erreichen Wenn wir das getan hätten, dann hätte diese irakische Mutter vielleicht noch die Kinder ihrer Tochter erleben knnen.

Ich danke Ihnen.

Gehalten am 19. Mai vor den Fraün von WAND Fraün-Aktion für neue Wege (Women’s Action for New Directions) die zusammengekommen waren, um Terri Rockefeller und die Mitglieder von Peaceful Tomorrows zu ehren.

Dieses Ereignis wurde einberufen um die Friedensarbeit von Fraün zu würdigen und es wird gehalten im Namen von Julia Qard Howe—die als erste für einen nationalen Muttertag eintrat.

(Translated by/ Übersetzt von Claudia Schwarz – Übersetzer für den Frieden /Translators for Peace)

Filed in:

Related Posts

							

Bookmark and Promote!

Peaceful Tomorrows receives no money from 9/11 charities or disbursements. We depend entirely on individual and foundation grants to continue our work. More...

Editorial Policy: This website contains information related to the mission and goals of Peaceful Tomorrows and is intended for educational, non-commercial use. We highlight the projects undertaken by our organization, print essays and speeches made by 9/11 family members of our group, and post photo galleries which reflect the activities of our members around the world.

September Eleventh Families for Peaceful Tomorrows is a project of Tides Center.

 
Facebook   Twitter   YouTube